middel_2_copy.png (copy)
".jpg (copy2)

Der Erwerbsgartenbau liegt der Familie Bodsworth im Blut. 

Generationen: Gwynne und Roberta Bodsworth (1. Generation) sowie Will und Kylie Bodsworth (2. Generation)

foto2 (copy)

Unternehmen: Hedging Plants Direct, ein Tochterunternehmen von Original Landscape Designs

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg

Über uns

2009 gründete Will Bodsworth (34) zusammen mit seiner Frau Kylie die Firma Hedging Plants Direct – einen erfolgreichen Pflanzenversand im Vereinigten Königreich, der auf hochwertige Gehölze sowie Bäume und Heckenpflanzen aus Container- und Freilandkulturen spezialisiert ist. 

Die Firma ist ein Tochterunternehmen von Original Landscape Designs, einem seit langem etabliertem Unternehmen, das von Will Bodsworths Eltern Gwynne und Roberta gegründet wurde. Neben Gehölzen und Bäumen bietet es Privat- und Firmenkunden im Osten Englands auch Dienstleistungen im Bereich des Landschaftsbaus an. 

Die beiden inmitten der malerischen Landschaft des ländlichen Essex gelegenen Unternehmen teilen sich eine Produktionsfläche von 5 Hektar – mit Gewächshaus, Folien- und Beschattungstunneln. Das Unternehmen kauft wurzelnackte, pikierte Pflanzen hauptsächlich aus den Niederlanden ein, die dann vom Produktionsteam getopft und in Containern weiter kultiviert werden. 

Im Jahr 2020 kultivierte und verkaufte Hedging Plants Direct 50.000 Containerpflanzen aus eigener Erzeugung und eine Gesamtmenge von 650.000 Pflanzen. Die Pflanzen wurden online innerhalb des Vereinigten Königreichs jeweils zur Hälfte an Gärtner und Großhändler vertrieben. Zu den wichtigsten Produktgruppen gehören Prunus rotundiflora (Kirschlorbeer), Photinia ‚Red Robin‘ (Glanzmispel), Carpinus Betulus (Hainbuche) und verschiedene Sorten von Pittisporum sowie halb ausgewachsene Bäume. 

Warum haben Sie sich dazu entschlossen, in das Familienunternehmen einzutreten?

Der Erwerbsgartenbau liegt der Familie Bodsworth im Blut. Mein Großvater väterlicherseits war Gärtner auf einem großen englischen Landsitz – eine Tätigkeit, die nach dem Zweiten Weltkrieg ein jähes Ende fand, als viele große Anwesen dem Ruin verfielen. 

Er war gezwungen, sich anderswo nach Arbeit umzusehen und fand diese bei der von der Regierung gegründeten Land Settlement Association, von der ihm Land und mehrere Morgen Ackerfläche für den Anbau von Gemüse zur Ernährung der Bevölkerung zugeteilt wurden. Die Produkte wurden über die Kooperative (die bis heute besteht) und auf dem berühmten Obst- und Gemüsemarkt von Covent Garden in London vertrieben. Als er die Gelegenheit bekam, das Land zu erwerben, griff er zu und der Rest ist, wie man sagt, Geschichte!

Im Jahr 1982 gründeten meine Eltern auf einem benachbarten Stück Land die Firma Original Landscape Designs. Nach meinem Schulabschluss trat ich in das Familienunternehmen ein. Ich habe im Baumpflanzteam begonnen und einen Abschluss im Landschaftsbau (NVQ Level 3) am Otley College gemacht. 

Da ich sehr an Computern und Technik interessiert bin, habe ich den Versuch gestartet, Pflanzen online über eine Website zu verkaufen. 

Zu Beginn habe ich Aufträge über meinen Laptop und mein Mobiltelefon entgegengenommen, während ich draußen mit dem Pflanzen von Bäumen im Rahmen großer Landschaftsbauprojekte beschäftigt war. Schnell stellte sich heraus, dass es im Netz einen großen Markt für unsere Pflanzen gab.

Die Absätze sind enorm gewachsen, sodass ich 2009 den Sprung wagte und die Firma Hedging Plants Direct gründete. Meine Frau Kylie und ich betreiben dieses Unternehmen nun zusammen und managen gleichzeitig die Produktion vor Ort.

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg (copy)

Was haben Sie als Erstes verändert? Und warum?

Ganz einfach: Ich habe mehr Technik in den Betrieb gebracht. Meine Eltern nutzen keine Computer und als ich in das Unternehmen eintrat, gab es vor Ort keinen Breitbandanschluss – wir hatten kein Internet! 

Die Gegend hier ist sehr ländlich und die Breitbandabdeckung sehr schlecht. Wir haben dann einen eigenen Funkturm mit Mikrowellen-Sendeanlage aufgestellt und haben nun einen exzellente WLAN-Empfang am gesamten Standort. So können wir sehr gut mit unseren Online-Kunden kommunizieren.

Ich mache regelmäßig Fotos des Bestands, damit Kunden verstehen und sehen, was sie online kaufen. Als im Frühjahr 2020 im gesamten Vereinigten Königreich strenge Covid-Einschränkungen galten war das besonders wichtig. 

Ich besuche regelmäßig Züchter in den Niederlanden, um deren Ansätze in der Pflanzenproduktion zu verfolgen. Das ist eine großartige Möglichkeit, um die bewährten traditionellen Techniken für die Produktion wurzelnackter Pflanzen, das Beschneiden und die Standardisierung von Bäumen zu erlernen. Ich hatte das Glück, viele nützliche Dinge vom mittlerweile verstorbenen Peter Dictus lernen zu können. 

Die Website ist der Schlüssel zum Erfolg von Hedging Plants Direct. Wir haben sie von Grund auf neu aufgebaut – sie ist passgenau auf unsere Anforderungen zugeschnitten. Wir arbeiten intensiv an der Pflege und Weiterentwicklung der Seite und nutzen so oft wie möglich auch soziale Medien.

Für eine rationale Produktion nutzen wir zudem neueste Technik zur Automatisierung von Prozessen wie etwa Bestellvorgängen oder zur Projektabwicklung. Ein weiterer Bereich, der kürzlich optimiert wurde, ist das Substrat. Von einer eigenen Mischung, die mithilfe eines 400 Liter fassenden Kompostmischers (eine Anschaffung aus den 1960ern) hergestellt wurde, stellte er auf Levington Advance Solutions um. 

Anstatt eine Erdenmischung für alles zu verwenden, setzte mein Vater auf kleine Chargen unterschiedlicher Mischungen. Die Ergebnisse der Versuche, die wir mit vier Paletten einer Mischung von Levington Advance Solutions durchgeführt hatten, waren jedoch so beeindruckend, dass wir uns entschlossen, komplett darauf umzusteigen. Das haben wir bislang nicht bereut und ordern nun nicht mehr palettenweise, sondern gleich einen ganzen Sattelzug voll.

Osmocote bleibt die Familie Bodsworth weiterhin treu. Sowohl mein Vater als auch ich haben immer auf diesen Langzeitdünger gebaut und nie den Wunsch gehabt, andere Produkte auszuprobieren. 

Osmocote hat sich immer wieder als äußerst zuverlässig erwiesen und genau das geliefert, was wir zur Produktion hochwertiger Pflanzen wollen und benötigen. Es mag nicht das günstigste Produkt am Markt sein, spart aber jede Menge Zeit und liefert ein großartiges Endergebnis, was dieses Produkt äußerst wirtschaftlich macht. 

Seit unserem Umstieg auf beide maßgeschneiderten Substrate von Levington Advance Solutions haben wir eine enorme Verbesserung in der Qualität unserer Ware erzielt und produzieren sehr viel einheitlichere Kulturen. Wir haben weniger Probleme mit Pilzbefall und weniger Mehltau – speziell bei den Hortensien. Die Mischung wird in Bags von je 3 m³ geliefert, die wir im Betrieb leicht dorthin transportieren können, wo das Team gerade mit Topfen beschäftigt ist.

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg (copy1)

Welchen Rat würden Sie anderen geben, die mit dem Gedanken spielen, in ein Familienunternehmen einzutreten oder ein solches zu übernehmen?

In einem Familienunternehmen zu arbeiten, bedeutet nicht unbedingt, dass man alles auf dem Silbertablett serviert bekommt – so einfach ist das nicht. In unserer Branche muss man sich und neue Idee stets weiterentwickeln – und es ist wirklich wichtig zu lernen, wie man das selbst schafft.

Ich bin ganz anders als mein Vater. Eine seiner größten Stärken ist, dass er einen guten Draht zu Menschen hat – er verbringt gerne Zeit damit herauszufinden, was Landschaftsbaukunden wollen. Man muss seine Stärken ausspielen. Meine Interessen liegen im Bereich Technik, die ich dazu genutzt habe, um das Geschäft zu diversifizieren. Wir verfügen nun über drei Standbeine, anstatt nur zwei. Wir haben den Landschaftsbau, den mein Vater betreut, das Einzelhandelsgeschäft mit dem Gartencenter, um das sich meine Mutter kümmert und das Online-Geschäft, das Kylie und ich betreiben.

Als es 2020 im Vereinigten Königreich einen längeren Lockdown gab und die Gartencenter schließen mussten, wäre das Unternehmen in Schwierigkeiten geraten, wenn wir das Online-Geschäft nicht gehabt hätten – unsere Website hat uns über Wasser gehalten. 

Wenn es mitten im Winter Schnee gibt, muss das Gartencenter manchmal schließen – aber auf der Website ist normalerweise sehr viel los, wenn die Leute zu Hause festsitzen. Über Ostern – häufig das umsatzstärkste Wochenende im Gartenkalender des Vereinigten Königreichs – reduziert sich der Verkehr auf der Website, dafür haben wir dann häufig lange Schlangen auf dem Parkplatz unseres Gartencenters. Wenn es längere Phasen mit Regenwetter gibt – und das Landschaftsbauteam mit einem Projekt nicht weiterkommt – holen sie Arbeiten nach, die hier in der Gärtnerei anfallen.

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg (copy1)

Was bringt die Zukunft?

Für die Zukunft planen wir, unser Online-Geschäft weiter auszubauen. 

Im Jahr 2020 konnte Hedging Plants Direct seinen Umsatz um rund 40 % steigern. Mit unserem gut etablierten Online-Pflanzenshop und unseren Aktionen auf sozialen Medien ist es uns gelungen, der rasant gewachsenen Online-Nachfrage nachzukommen. 

Darüber hinaus planen wir, künftig mehr Pflanzen selbst zu erzeugen – das heißt die Vermehrung vor Ort zu  erhöhen und weniger hinzuzukaufen. Es wäre schön, größere Bestände auf Lager zu haben. Heutzutage möchten Kunden ihre Ware sofort erhalten und verlangen kräftige Pflanzen! 

Es gibt eine wachsende Nachfrage nach kleinen, immergrünen Bäumen – zum Beispiel Kirschlorbeer als Hochstamm. Da sich mit zugekaufter Ware nur ein kleiner Gewinn erzielen lässt, beginnen wir selbst mit der Erzeugung. Wir verkaufen nun Ware, die wir bis zu fünf Jahre hier bei uns kultiviert haben. Damit lässt sich gutes Geld verdienen. Wir haben das Glück, dass wir hier über weitere Flächen verfügen, auf denen wir unseren Anbaubetrieb erweitern können.

Darüber hinaus haben wir kürzlich eine neue Website veröffentlicht und ich plane noch viele weitere Marketinginitiativen zur Optimierung der Suchmaschinenergebnisse und zur Erhöhung des Besucherverkehrs auf der Website. Sieben Wochen nach dem Start liegt die Konversionsrate (Besucher zu Kunde) der neuen Website bei 3,82 % – gegenüber dem vorherigen Wert von 1,68 % (Branchendurchschnitt liegt bei 1,95 %).

 

Wir möchten aber, dass die Kunden die Website nicht nur zum Kaufen besuchen, sondern auch, um etwas zu lernen. Aus diesem Grund haben wir mit dem Filmen einer Videoreihe begonnen, in denen wir erklären, wie bestimmte Pflanzen gepflanzt oder beschnitten werden.

naar_boven.jpg (copy)
kruis-zwart.png

Der Erwerbsgartenbau liegt der Familie Bodsworth im Blut. 

Generationen: Gwynne und Roberta Bodsworth (1. Generation) sowie Will und Kylie Bodsworth (2. Generation)

foto2 (copy)

Company: Hedging Plants Direct, a subsidiary of Original Landscape Designs

".jpg (copy2)
middel_2_copy.png (copy)

Über uns

2009 gründete Will Bodsworth (34) zusammen mit seiner Frau Kylie die Firma Hedging Plants Direct – einen erfolgreichen Pflanzenversand im Vereinigten Königreich, der auf hochwertige Gehölze sowie Bäume und Heckenpflanzen aus Container- und Freilandkulturen spezialisiert ist. 

Die Firma ist ein Tochterunternehmen von Original Landscape Designs, einem seit langem etabliertem Unternehmen, das von Will Bodsworths Eltern Gwynne und Roberta gegründet wurde. Neben Gehölzen und Bäumen bietet es Privat- und Firmenkunden im Osten Englands auch Dienstleistungen im Bereich des Landschaftsbaus an. 

Die beiden inmitten der malerischen Landschaft des ländlichen Essex gelegenen Unternehmen teilen sich eine Produktionsfläche von 5 Hektar – mit Gewächshaus, Folien- und Beschattungstunneln. Das Unternehmen kauft wurzelnackte, pikierte Pflanzen hauptsächlich aus den Niederlanden ein, die dann vom Produktionsteam getopft und in Containern weiter kultiviert werden. 

Im Jahr 2020 kultivierte und verkaufte Hedging Plants Direct 50.000 Containerpflanzen aus eigener Erzeugung und eine Gesamtmenge von 650.000 Pflanzen. Die Pflanzen wurden online innerhalb des Vereinigten Königreichs jeweils zur Hälfte an Gärtner und Großhändler vertrieben. Zu den wichtigsten Produktgruppen gehören Prunus rotundiflora (Kirschlorbeer), Photinia ‚Red Robin‘ (Glanzmispel), Carpinus Betulus (Hainbuche) und verschiedene Sorten von Pittisporum sowie halb ausgewachsene Bäume. 

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg

Warum haben Sie sich dazu entschlossen, in das Familienunternehmen einzutreten?

Der Erwerbsgartenbau liegt der Familie Bodsworth im Blut. Mein Großvater väterlicherseits war Gärtner auf einem großen englischen Landsitz – eine Tätigkeit, die nach dem Zweiten Weltkrieg ein jähes Ende fand, als viele große Anwesen dem Ruin verfielen. 

Er war gezwungen, sich anderswo nach Arbeit umzusehen und fand diese bei der von der Regierung gegründeten Land Settlement Association, von der ihm Land und mehrere Morgen Ackerfläche für den Anbau von Gemüse zur Ernährung der Bevölkerung zugeteilt wurden. Die Produkte wurden über die Kooperative (die bis heute besteht) und auf dem berühmten Obst- und Gemüsemarkt von Covent Garden in London vertrieben. Als er die Gelegenheit bekam, das Land zu erwerben, griff er zu und der Rest ist, wie man sagt, Geschichte!

Im Jahr 1982 gründeten meine Eltern auf einem benachbarten Stück Land die Firma Original Landscape Designs. Nach meinem Schulabschluss trat ich in das Familienunternehmen ein. Ich habe im Baumpflanzteam begonnen und einen Abschluss im Landschaftsbau (NVQ Level 3) am Otley College gemacht. 

Da ich sehr an Computern und Technik interessiert bin, habe ich den Versuch gestartet, Pflanzen online über eine Website zu verkaufen. 

Zu Beginn habe ich Aufträge über meinen Laptop und mein Mobiltelefon entgegengenommen, während ich draußen mit dem Pflanzen von Bäumen im Rahmen großer Landschaftsbauprojekte beschäftigt war. Schnell stellte sich heraus, dass es im Netz einen großen Markt für unsere Pflanzen gab.

Die Absätze sind enorm gewachsen, sodass ich 2009 den Sprung wagte und die Firma Hedging Plants Direct gründete. Meine Frau Kylie und ich betreiben dieses Unternehmen nun zusammen und managen gleichzeitig die Produktion vor Ort.

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg (copy)

Was haben Sie als Erstes verändert? Und warum?

Ganz einfach: Ich habe mehr Technik in den Betrieb gebracht. Meine Eltern nutzen keine Computer und als ich in das Unternehmen eintrat, gab es vor Ort keinen Breitbandanschluss – wir hatten kein Internet! 

Die Gegend hier ist sehr ländlich und die Breitbandabdeckung sehr schlecht. Wir haben dann einen eigenen Funkturm mit Mikrowellen-Sendeanlage aufgestellt und haben nun einen exzellente WLAN-Empfang am gesamten Standort. So können wir sehr gut mit unseren Online-Kunden kommunizieren.

Ich mache regelmäßig Fotos des Bestands, damit Kunden verstehen und sehen, was sie online kaufen. Als im Frühjahr 2020 im gesamten Vereinigten Königreich strenge Covid-Einschränkungen galten war das besonders wichtig. 

Ich besuche regelmäßig Züchter in den Niederlanden, um deren Ansätze in der Pflanzenproduktion zu verfolgen. Das ist eine großartige Möglichkeit, um die bewährten traditionellen Techniken für die Produktion wurzelnackter Pflanzen, das Beschneiden und die Standardisierung von Bäumen zu erlernen. Ich hatte das Glück, viele nützliche Dinge vom mittlerweile verstorbenen Peter Dictus lernen zu können. 

Die Website ist der Schlüssel zum Erfolg von Hedging Plants Direct. Wir haben sie von Grund auf neu aufgebaut – sie ist passgenau auf unsere Anforderungen zugeschnitten. Wir arbeiten intensiv an der Pflege und Weiterentwicklung der Seite und nutzen so oft wie möglich auch soziale Medien.

Für eine rationale Produktion nutzen wir zudem neueste Technik zur Automatisierung von Prozessen wie etwa Bestellvorgängen oder zur Projektabwicklung. Ein weiterer Bereich, der kürzlich optimiert wurde, ist das Substrat. Von einer eigenen Mischung, die mithilfe eines 400 Liter fassenden Kompostmischers (eine Anschaffung aus den 1960ern) hergestellt wurde, stellte er auf Levington Advance Solutions um. 

Anstatt eine Erdenmischung für alles zu verwenden, setzte mein Vater auf kleine Chargen unterschiedlicher Mischungen. Die Ergebnisse der Versuche, die wir mit vier Paletten einer Mischung von Levington Advance Solutions durchgeführt hatten, waren jedoch so beeindruckend, dass wir uns entschlossen, komplett darauf umzusteigen. Das haben wir bislang nicht bereut und ordern nun nicht mehr palettenweise, sondern gleich einen ganzen Sattelzug voll.

Osmocote bleibt die Familie Bodsworth weiterhin treu. Sowohl mein Vater als auch ich haben immer auf diesen Langzeitdünger gebaut und nie den Wunsch gehabt, andere Produkte auszuprobieren. 

Osmocote hat sich immer wieder als äußerst zuverlässig erwiesen und genau das geliefert, was wir zur Produktion hochwertiger Pflanzen wollen und benötigen. Es mag nicht das günstigste Produkt am Markt sein, spart aber jede Menge Zeit und liefert ein großartiges Endergebnis, was dieses Produkt äußerst wirtschaftlich macht. 

Seit unserem Umstieg auf beide maßgeschneiderten Substrate von Levington Advance Solutions haben wir eine enorme Verbesserung in der Qualität unserer Ware erzielt und produzieren sehr viel einheitlichere Kulturen. Wir haben weniger Probleme mit Pilzbefall und weniger Mehltau – speziell bei den Hortensien. Die Mischung wird in Bags von je 3 m³ geliefert, die wir im Betrieb leicht dorthin transportieren können, wo das Team gerade mit Topfen beschäftigt ist.

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg (copy1)

Welchen Rat würden Sie anderen geben, die mit dem Gedanken spielen, in ein Familienunternehmen einzutreten oder ein solches zu übernehmen?

Für die Zukunft planen wir, unser Online-Geschäft weiter auszubauen. 

Im Jahr 2020 konnte Hedging Plants Direct seinen Umsatz um rund 40 % steigern. Mit unserem gut etablierten Online-Pflanzenshop und unseren Aktionen auf sozialen Medien ist es uns gelungen, der rasant gewachsenen Online-Nachfrage nachzukommen. 

Darüber hinaus planen wir, künftig mehr Pflanzen selbst zu erzeugen – das heißt die Vermehrung vor Ort zu  erhöhen und weniger hinzuzukaufen. Es wäre schön, größere Bestände auf Lager zu haben. Heutzutage möchten Kunden ihre Ware sofort erhalten und verlangen kräftige Pflanzen! 

Es gibt eine wachsende Nachfrage nach kleinen, immergrünen Bäumen – zum Beispiel Kirschlorbeer als Hochstamm. Da sich mit zugekaufter Ware nur ein kleiner Gewinn erzielen lässt, beginnen wir selbst mit der Erzeugung. Wir verkaufen nun Ware, die wir bis zu fünf Jahre hier bei uns kultiviert haben. Damit lässt sich gutes Geld verdienen. Wir haben das Glück, dass wir hier über weitere Flächen verfügen, auf denen wir unseren Anbaubetrieb erweitern können.

Darüber hinaus haben wir kürzlich eine neue Website veröffentlicht und ich plane noch viele weitere Marketinginitiativen zur Optimierung der Suchmaschinenergebnisse und zur Erhöhung des Besucherverkehrs auf der Website. Sieben Wochen nach dem Start liegt die Konversionsrate (Besucher zu Kunde) der neuen Website bei 3,82 % – gegenüber dem vorherigen Wert von 1,68 % (Branchendurchschnitt liegt bei 1,95 %).

Wir möchten aber, dass die Kunden die Website nicht nur zum Kaufen besuchen, sondern auch, um etwas zu lernen. Aus diesem Grund haben wir mit dem Filmen einer Videoreihe begonnen, in denen wir erklären, wie bestimmte Pflanzen gepflanzt oder beschnitten werden.

schermafbeelding_2021-04-28_om_09.56.08.jpg (copy1)

Was bringt die Zukunft?

In einem Familienunternehmen zu arbeiten, bedeutet nicht unbedingt, dass man alles auf dem Silbertablett serviert bekommt – so einfach ist das nicht. In unserer Branche muss man sich und neue Idee stets weiterentwickeln – und es ist wirklich wichtig zu lernen, wie man das selbst schafft.

Ich bin ganz anders als mein Vater. Eine seiner größten Stärken ist, dass er einen guten Draht zu Menschen hat – er verbringt gerne Zeit damit herauszufinden, was Landschaftsbaukunden wollen. Man muss seine Stärken ausspielen. Meine Interessen liegen im Bereich Technik, die ich dazu genutzt habe, um das Geschäft zu diversifizieren. Wir verfügen nun über drei Standbeine, anstatt nur zwei. Wir haben den Landschaftsbau, den mein Vater betreut, das Einzelhandelsgeschäft mit dem Gartencenter, um das sich meine Mutter kümmert und das Online-Geschäft, das Kylie und ich betreiben.

Als es 2020 im Vereinigten Königreich einen längeren Lockdown gab und die Gartencenter schließen mussten, wäre das Unternehmen in Schwierigkeiten geraten, wenn wir das Online-Geschäft nicht gehabt hätten – unsere Website hat uns über Wasser gehalten. 

Wenn es mitten im Winter Schnee gibt, muss das Gartencenter manchmal schließen – aber auf der Website ist normalerweise sehr viel los, wenn die Leute zu Hause festsitzen. Über Ostern – häufig das umsatzstärkste Wochenende im Gartenkalender des Vereinigten Königreichs – reduziert sich der Verkehr auf der Website, dafür haben wir dann häufig lange Schlangen auf dem Parkplatz unseres Gartencenters. Wenn es längere Phasen mit Regenwetter gibt – und das Landschaftsbauteam mit einem Projekt nicht weiterkommt – holen sie Arbeiten nach, die hier in der Gärtnerei anfallen.

naar_boven.jpg (copy)
naar_boven.jpg (copy1)

Über The Green Times

In The Green Times werfen Sie mit ICL einen Blick hinter die Kulissen des Gartenbaus. Neue Entwicklungen, Einblicke und eindrucksvolle Geschichten über und für professionelle Erzeuger rund um den Globus.
Ganzer Bildschirm