HEADER
overlay.png
foto

Groen;

ZEKER DOEN

Die Kampagne Groen; Zeker doen! wurde von Treeport, einem Zusammenschluss von Baumschulen und Gärtnereien aus der Region Zundert in den Niederlanden, gegründet.

Sie beleuchtet die unterschiedlichen Aspekte der Arbeit im Erwerbsgartenbau und gibt Nachwuchskräften die Möglichkeit, aus eigener Perspektive zu berichten. Dadurch hofft man, mehr junge Leute für eine Ausbildung in der grünen Branche gewinnen zu können und ihnen eine Zukunft diesem Sektor zu eröffnen. 

Wie erreicht man Jugendliche heutzutage am besten? Über soziale Medien. Und wer kann die Botschaft am effektivsten rüberbringen? Richtig, die Jugendlichen selbst. Vor Kurzem sind drei Teenager als Botschafter zur Kampagne hinzugestoßen. Sie sollen ihre Altersgenossen über alle Aspekte des Erwerbsgartenbaus informieren, aufklären und zugleich unterhalten. 

22.jpg

Der Vater von Nannick trug die Idee der „Greenfluencer“ für die Kampagne „Groen; Zeker doen!“ an uns heran

22.jpg (copy)

Wir möchten zeigen, dass die grüne Branche so viel mehr zu bieten hat, als die meisten glauben

naar_boven.jpg

Lernen Sie die „Greenfluencer“ Nannick (14), Daan (15) und Bram (15) kennen. „Angefangen hat es mit Nannick und mir. Unsere Eltern haben jeweils eine eigene Freiland-Baumschule und der Vater von Nannick trug die Idee der „Greenfluencer“ für die Kampagne „Groen; Zeker doen!“ an uns heran. Uns gefiel die Idee sehr gut und haben Bram gebeten ebenfalls mitzumachen“, erzählt uns Daan. 

„Wir befinden uns derzeit in einer Art Versuchsphase, wir posten über unsere eigenen Instagram-Accounts, um herauszufinden, wie und was wir teilen möchten. Letztendlich werden wir über die Social-Media-Accounts der Kampagne posten“, erklärt Nannick. 

Bram meint: „Wir möchten zeigen, dass die grüne Branche so viel mehr zu bieten hat, als die meisten glauben.“ Nannick fügt hinzu: „Es geht nicht darum, bei schlechtem Wetter im Freien zu arbeiten, es geht auch darum, bei der gemeinsamen Arbeit Spaß zu haben und das möchte ich mit meinen Posts rüberbringen. Natürlich macht man sich die Hände schmutzig und muss manchmal draußen arbeiten, aber das ist längst nicht alles!“ 

Es ist klar, dass diese Branche auf den zweiten Blick sehr viel mehr zu bieten hat und diese engagierten jungen Leute möchten das aus eigener Perspektive unter Beweis stellen. Sie stammen aus Familien mit eigenen Gartenbaubetrieben und setzen sich dafür ein, einige der Vorurteile, die mit „ihrer“ Branche verbunden werden, zu widerlegen.

Nach ihren langfristigen Plänen für die Zukunft gefragt, erklären Nannick und Daan, dass sie die Freiland-Baumschulen ihrer Eltern übernehmen möchten. Bram gibt jedoch zu: „Ich habe andere Pläne und überlege, in den Bereich ICT zu wechseln.“ Das beweist erneut: Die grüne Branche hat so viel mehr zu bieten als „nur Pflanzen“

insta.jpg

Folgen Sie den Greenfluencern und Ilse auf Instagram:

HEADER

Groen;

ZEKER DOEN

Wie erreicht man Jugendliche heutzutage am besten? Über soziale Medien. Und wer kann die Botschaft am effektivsten rüberbringen? Richtig, die Jugendlichen selbst. Vor Kurzem sind drei Teenager als Botschafter zur Kampagne hinzugestoßen. Sie sollen ihre Altersgenossen über alle Aspekte des Erwerbsgartenbaus informieren, aufklären und zugleich unterhalten. 

Der Vater von Nannick trug die Idee der „Greenfluencer“ für die Kampagne „Groen; Zeker doen!“ an uns heran

Lernen Sie die „Greenfluencer“ Nannick (14), Daan (15) und Bram (15) kennen. „Angefangen hat es mit Nannick und mir. Unsere Eltern haben jeweils eine eigene Freiland-Baumschule und der Vater von Nannick trug die Idee der „Greenfluencer“ für die Kampagne „Groen; Zeker doen!“ an uns heran. Uns gefiel die Idee sehr gut und haben Bram gebeten ebenfalls mitzumachen“, erzählt uns Daan. 

„Wir befinden uns derzeit in einer Art Versuchsphase, wir posten über unsere eigenen Instagram-Accounts, um herauszufinden, wie und was wir teilen möchten. Letztendlich werden wir über die Social-Media-Accounts der Kampagne posten“, erklärt Nannick. 

Bram meint: „Wir möchten zeigen, dass die grüne Branche so viel mehr zu bieten hat, als die meisten glauben.“ Nannick fügt hinzu: „Es geht nicht darum, bei schlechtem Wetter im Freien zu arbeiten, es geht auch darum, bei der gemeinsamen Arbeit Spaß zu haben und das möchte ich mit meinen Posts rüberbringen. Natürlich macht man sich die Hände schmutzig und muss manchmal draußen arbeiten, aber das ist längst nicht alles!“ 

foto
22.jpg (copy1)
22.jpg (copy)

Es ist klar, dass diese Branche auf den zweiten Blick sehr viel mehr zu bieten hat und diese engagierten jungen Leute möchten das aus eigener Perspektive unter Beweis stellen. Sie stammen aus Familien mit eigenen Gartenbaubetrieben und setzen sich dafür ein, einige der Vorurteile, die mit „ihrer“ Branche verbunden werden, zu widerlegen.

Nach ihren langfristigen Plänen für die Zukunft gefragt, erklären Nannick und Daan, dass sie die Freiland-Baumschulen ihrer Eltern übernehmen möchten. Bram gibt jedoch zu: „Ich habe andere Pläne und überlege, in den Bereich ICT zu wechseln.“ Das beweist erneut: Die grüne Branche hat so viel mehr zu bieten als „nur Pflanzen“

insta.jpg

Folgen Sie den Greenfluencern und Ilse auf Instagram:

naar_boven.jpg

Wir möchten zeigen, dass die grüne Branche so viel mehr zu bieten hat, als die meisten glauben

Über The Green Times

In The Green Times werfen Sie mit ICL einen Blick hinter die Kulissen des Gartenbaus. Neue Entwicklungen, Einblicke und eindrucksvolle Geschichten über und für professionelle Erzeuger rund um den Globus.
Ganzer Bildschirm